Die Gesundheit von Hunden und Katzen unterstützen.

Sozialtraining für Ihren Hund nach dem Lockdown

Two dogs meeting outside whilst on a walk
Während eines Lockdowns verbringen Hundehalter wesentlich mehr Zeit zuhause als sonst üblich. Das hat auch Auswirkungen auf die Hunde, die danach wieder behutsam an ein normales Leben herangeführt werden müssen.

Durch die Corona-Pandemie haben die meisten Menschen viel mehr Zeit in den eigenen vier Wänden und mit Ihren Haustieren verbracht. Manche haben sich vielleicht sogar erst während dieser Zeit einen Hund oder Welpen zugelegt. Die lange gemeinsame Zeit hat sicherlich dazu beigetragen, die Beziehung zu Ihrem Hund zu vertiefen und zu verbessern. Die Situation hat aber auch den Nachteil, dass Kontakte zu anderen Menschen und Tieren im gleichen Maße abgenommen haben. 

Und auch außerhalb des eigenen Zuhauses hat sich das Leben verändert, so dass Ihr Hund beim Spazierengehen zum Beispiel mit ungewöhnlichen vielen Joggern oder Fahrrädern konfrontiert werden kann. Der Mund-Nase-Schutz, den Menschen in vielen Situationen tragen, kann ebenfalls verwirrend für Hunde sein, da sie so keinen Gesichtsausdruck mehr erkennen können.

All das bedeutet, dass Sie darüber nachdenken sollten, wie Sie Ihren Hund am Ende des Lockdowns wieder behutsam an andere Situationen heranführen können.

Illustration Jogger, Hund, Hundehalter

Warum ist Sozialtraining für Hunde wichtig?

Die Sozialisierung ist ein wichtiger Lernprozess, in dem Ihr Hund schon als Welpe an die Welt herangeführt wird. Jede neue Erfahrung, die Sie mit ihm teilen, ist Teil dieser Sozialisierung und verbessert die Kommunikations-Fähigkeit Ihres Hundes. Das kann die Begegnung mit einer neuen Person oder einem anderen Hund sein, das Einsteigen in ein Auto, das Hören eines Föns oder einfach ein neuer Ort, den Sie mit ihm besuchen. 

Eine angemessene Sozialisierung hilft Hunden, sich zu entspannen und das Leben zu genießen. Sie trainiert die nötige Widerstandskraft, um mit der Vielfalt an Erfahrungen und Ereignissen im Alltag gut zurechtzukommen.
Author
— Waltham Pet Care Science Institute

Die Hauptphase der Sozialisierung findet in den ersten Lebenswochen Ihres Welpen statt. Es ist jedoch wichtig, die Sozialisierung und Gewöhnung an neue Eindrücke auch bei erwachsenen Hunden fortzusetzen. Ohne richtige Sozialisierung kann ein Hund in ungewohnten Situationen ängstlich oder sogar aggressiv werden.

Wann sollte die Sozialisierung beginnen?

Hunde-Welpen im Alter von 3 bis 14 Wochen sind am empfänglichsten für Sozialtraining. In dieser Zeit bilden sie besonders schnell Bindungen zu anderen Menschen und reagieren sensibel auf ihre Umgebung. Besprechen Sie den Beginn der Sozialisierung am besten mit Ihrem Tierarzt, da der richtige Zeitpunkt auch von der Entwicklung Ihres Welpen und seinen Impfungen abhängig sein kann.

Diese frühen Schritte sind wichtig, doch die Sozialisierung Ihres Hundes endet nicht mit 14 Wochen. Er wird sein ganzes Leben lang weiter lernen, und seine Reaktionen auf vertraute Situationen können sich im Laufe der Zeit auch ändern. Ein junger Hund mag sich anfangs in einem Auto wohl fühlen, aber eine negative Erfahrung kann ihn später ängstlich machen.

Ebenso sind aber auch erwachsene Hunde lernfähig, können neue Verhaltensweisen lernen, die bei der ursprünglichen Sozialisierung versäumt wurden. Dazu ist jedoch eine andere Art von Training nötig als bei Welpen.

Einen Welpen sozialisieren

Ihr Tierarzt kann Sie am besten beraten, wann Ihr Welpe für die Sozialisierung bereit ist (je nach Alter und Impfstatus), und Sie können dann auf den von der Mutter des Welpen erlernten Sozialisierungsgrundlagen aufbauen. 

Das Ziel besteht darin, Ihren Welpen früh vielen neuen Empfindungen auszusetzen. Er soll möglichst viel von der Welt um ihn herum gesehen, gehört, berührt und gerochen haben, bevor er 14 Wochen alt ist. 

Jede neue Interaktion mit einem anderen Tier, einem Menschen oder der Umgebung dient Ihrem Welpen später als Bezugspunkt. Je mehr positive Erfahrungen er als Welpe macht, desto wohler wird er sich als erwachsener Hund fühlen.

Aber auch negative Erlebnisse können einen bleibenden Einfluss haben. Deshalb sollten Sie, genau wie bei einem älteren Hund, Ihren Welpen vorsichtig sozialisieren, sein Verhalten ständig beobachten und seine Reaktion steuern.

Wenn Sie mit Ihrem Welpen in den ersten Wochen wegen des Lockdowns nicht oft nach draußen gehen konnten, ist es ein guter Start, ihn zunächst ins Freie zu tragen. Falls erlaubt, ist auch ein Besuch bei vertrauten Menschen eine Möglichkeit, ebenso das Spielen mit Hunden, wenn diese gut ererzogen und vollständig geimpft sind.

Aufgrund der geltenden Abstandsregeln ist die Sozialisierung Ihres Hundes oder Welpen während der Pandemie nicht einfacher geworden. Sie können jedoch trotzdem gemeinsam mit ihm die Welt erkunden und mit Menschen und anderen Hunden aus sicherer Entfernung interagieren. 
Versuchen Sie immer, das Sozialtraining so zu gestalten, dass es Ihr Hund sich dabei wohl fühlt. Einige Rassen sind etwa von Natur aus ängstlicher als andere. Bitten Sie Ihren Tierarzt um Rat, für Ihren Welpen.

Owner taking dog for a walk

 

Einen erwachsenen Hund sozialisieren

Leider ist nicht jeder Hund als Welpe richtig sozialisiert worden. Vielleicht haben Sie einen älteren Hund adoptiert, der immer im Haus gehalten wurde, oder vielleicht er war als Welpe zu krank, um die Welt zu erkunden, oder ein Lockdown hat die Möglichkeiten dazu eingeschränkt.
 
Aus welchem Grund auch immer bei Ihrem Hund die frühe Prägungsphase nicht optimal gelaufen ist, es wird schwieriger werden, ihn später an neue Erfahrungen zu gewöhnen. Aber eben nicht unmöglich, wenn Sie etwas Geduld haben und Ihren Hund mit langsamen und stetigen Schritten an Neues heranführen.

Soziale Unsicherheit bei Hunden

Wenn Ihr Hund nervös oder aggressiv wird, wenn andere Hunde oder Menschen in der Nähe sind, wenn er bellt oder nach einer Fluchtmöglichkeit sucht, kann das ein Zeichen dafür sein, dass bei der Sozialisierung Fehler gemacht wurden.

Es kann aber auch sein, dass er neue Verhaltensweisen entwickelt hat, weil sich sein Tagesablauf oder die Umgebung verändert hat. Gerade Hunde, die erst während der Pandemie adoptiert wurden, sind möglicherweise nicht an den Umgang mit anderen Hunden gewöhnt und neigen vielleicht zu ausgeprägter Trennungsangst, da sie nie gelernt haben, allein zu sein. Erfahren Sie hier mehr über Trennungsangst bei Hunden.

Sozialisierung eines älteren Hundes

Es ist wichtig, die Sozialisierung eines erwachsener Hunde mit realistischen Erwartungen anzugehen. Was Ihr Hund als Welpe verpasst hat, wird er womöglich nicht vollständig aufholen können.

Stecken Sie Ihre Ziele also nicht zu hoch – je nach Hintergrund Ihres Hundes ist es vielleicht schon ein großer Erfolg, wenn Ihr Hund sich in seiner unmittelbaren Umgebung sicher und geborgen fühlt.

Wichtig ist vor allem, dass man einen älteren Hund nicht unter Druck setzt. Er wird sich nicht so schnell an neue Erfahrungen gewöhnen wie ein Welpe. Arbeiten Sie in einem Tempo mit Ihrem Hund, das seinem Alter und seinen Fähigkeiten entspricht.

Sie sollten bedenken, ob Ihr Hund körperliche oder psychische Gebrechen hat, die seine Sozialisierung erschweren. Fragen Sie im Zweifel Ihren Tierarzt diesbezüglich um Rat.
Am besten beginnen Sie damit, zunächst eine gewohnte Umgebung zu schaffen, in der sich Ihr Hund wohl fühlt, und versuchen dann, von dort aus langsam Fortschritte zu machen. Wenn Sie ihn beispielsweise Freunden oder Familienmitgliedern vorstellen möchten, machen Sie das langsam, einzeln und während der Hund an der Leine ist. Sprechen Sie leise und ruhig, und lassen Sie die neuen Menschen Ihrem Hund eventuell ein vertrautes Spielzeug geben. Zeigt Ihr Hund Anzeichen von Stress, beenden sie die Situation unaufgeregt und versuchen Sie es ein anderes Mal. Wichtig ist dabei, die Situation immer positiv zu beenden, sie sollten also ein Lieblingsspielzeug und Leckerchen dabei haben.

Ermutigung, Bestätigung und Geduld spielen bei der Sozialisierung Ihres Hundes eine entscheidende Rolle - ebenso wie Loben und Belohnen! Jedes Mal, wenn sie Fortschritte machen sollten Sie also Ihren Hund loben und mit einem Spielzeug oder Leckerchen. Denken Sie dabei nur daran, nicht zu viele Snacks zu verteilen und die Größe der Hauptmahlzeiten entsprechend zu reduzieren, um die Nahrungsaufnahme auszugleichen.

Die Sozialisierung erwachsener Hunde kann lange dauern, und es kann auf dem Weg dahin zu Rückschlägen kommen. Lassen Sie sich jedoch nicht entmutigen, denn der langfristige Nutzen für Sie und Ihren Hund wird die Zeit und Mühe wert sein. Bitte konsultieren Sie immer Ihren Tierarzt, da er Sie bei der Sozialisierung Ihres Welpen oder Hundes am besten unterstützen kann.
  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Erziehung und Verhalten

Diese Seite liken & teilen

Verwandte Artikel
Adult Beagle running in water.

Wenn es im Sommer zu warm wird: So schützen Sie Ihren Hund vor der Hitze

Adult Bernese Mountain Dog standing outdoors on a snow footpath.

So sorgen Sie für Ihren Hund bei kaltem Wetter