Soll ich meinen Hund mit selbst zubereitetem Hundefutter füttern?

20.09.2018

Immer mehr Tierbesitzer ziehen in Erwägung, das Futter für ihren Hund selbst zuzubereiten. Sie haben die Hoffnung, dass sie ihrem Hund dadurch eine abwechslungsreiche Ernährung mit verschiedenen Geschmäckern bieten können. Während die Zubereitung von Hundeleckerli und -mahlzeiten Spass machen kann, können die bei der Zubereitung Ihres eigenen Hundefutters auftretenden Risiken jegliche wahrgenommenen Vorteile aufheben. Tiernahrung muss sehr sorgfältig hergestellt werden, wozu eine präzise ausgewogene Nährstoffmischung gehört.

Kleiner Hund steht drinnen neben einem roten Hundenapf

Der Zweck von täglichen Nährstoffen für Hunde

Nach Angaben des Pet Food Institute gibt es mehr als 40 Nährstoffe, die Ihr Hund täglich benötigt, um gesund zu bleiben.1 Jeder davon muss genau ausgewogen sein, da zu wenig oder zu viel eines einzelnen Nährstoffs zu Mangelernährung und gesundheitlichen Problemen führen kann. Die essentiellen Nährstoffe in der täglichen Ernährung Ihres Hundes wirken sich auf jeden Teil seiner Gesundheit aus, da sie:

Lieferung von Energie Aufbau und Aufrechterhaltung ihrer Körper Förderung der Gesundheit Unterstützung des Heilungsprozesses Pflege von gesundem Fell und gesunder Haut

Eine ausgewogene Ernährungsrezeptur

Essentielle Nährstoffe fallen in eine von sechs Familien, die alle eine wichtige Rolle in der andauernden Gesundheit Ihres Hundes spielen:

Illustration eines gekochten Huhns

Protein

Protein wird für die Aufrechterhaltung der Muskelmasse benötigt und ist eine wesentliche Quelle für Aminosäuren. Hunde benötigen viel Protein. In Fleisch, Fisch, Eiern, Milchprodukten oder Gemüse ist viel Protein enthalten.

Illustration einer Flasche Öl, um Fette darzustellen

Fette

Pflanzenöle und spezielle Fischöle sowie Fleischproteine können die Lipide oder Fette liefern, die Ihr Hund für gesunde Körperfunktionen, den Aufbau von Zellen und die Aufnahme von Vitaminen benötigt.

Illustration von Körnern zur Darstellung von Kohlenhydraten

Kohlenhydraten

Kohlenhydrate sind eine Energiequelle. Sie können mit anderen kalorienhaltigen Nährstoffen kombiniert werden, z. B. Protein zur Aufrechterhaltung der Muskelmasse. Obwohl sie nicht unbedingt erforderlich sind, wird empfohlen, andere Kohlenhydrate wie Ballaststoffe in die Ernährung eines Hundes aufzunehmen, um den Verdauungstrakt zu unterstützen.

Illustration von Fleisch

Mineralstoffe und Vitamine

Frischen Zutaten fehlen bestimmte Vitamine und Mineralstoffe, daher kann ein spezielles tierärztliches Nahrungsergänzungsmittel erforderlich sein, um die verbleibenden essentiellen Nährstoffe abzudecken. Fleisch hat zum Beispiel einen niedrigen Kalziumgehalt, dafür aber einen hohen Phosphorgehalt. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Anteile genau formuliert sind, da Ungenauigkeiten bei Ihrem Hund zu Knochenproblemen führen können.

Illustration einer Flasche Wasser

Wasser

Der Körper eines Tieres besteht zum Grossteil aus Wasser. Frisches sauberes Trinkwasser sollte immer bereitstehen, damit Ihr Hund nicht dehydriert. Wasser ist der Schlüssel zur Regulierung der Körpertemperatur, der Darmbeweglichkeit und der Verteilung von Nährstoffen und Abfällen im Körper.

Der Anteil jedes Nährstoffs wird durch Faktoren wie Alter, Rasse, Gewicht, Lebensstil, Empfindlichkeit und Gesundheit bestimmt und ändert sich im Laufe des Lebens eines Haustieres.

Sogar ein gesunder, erwachsener Hund kann mehrere Veränderungen in seinen Ernährungsbedürfnissen erfahren. Das kann an veränderten Aktivitätsniveaus liegen, ob aufgrund von Trächtigkeit oder anderer häuslicher Umgebung. Hunde, die beispielsweise in einer Stadt leben, haben möglicherweise andere Bedürfnisse als Haustiere auf dem Land.

Können Sie Hundefutter selbst zubereiten?

Es kann sehr schwierig sein, Hundefutter selbst zuzubereiten. Bevor Sie überhaupt anfangen, Änderungen an der Ernährung Ihres Haustiers vorzunehmen, ist es wichtig, einen tierärztlichen Ernährungsberater zu konsultieren, der den Energie- und Nährstoffbedarf Ihres Hundes berechnet. Die Rasse, das Alter, das Gewicht, das Aktivitätsniveau, der gesundheitliche Zustand und die Lebensbedingungen Ihres Hundes werden bei der Ausarbeitung seines Ernährungsprofils berücksichtigt, und jeder Nährstoff muss in genauer Menge enthalten sein.

Ausgewachsener Border Collie läuft auf einem Feld

Sobald der Ernährungsbedarf Ihres Haustiers ermittelt wurde und Sie von einem tierärztlichen Ernährungsberater einen ausgearbeiteten Diätplan erhalten haben, müssen Sie in Spezialausrüstung investieren. Dies kann unter anderem einen hochwertigem Fleischwolf, ein Hackmesser, Messer, Scheren, Schalen, Waagen, Behälter, Handschuhe und Schneidbretter umfassen. Während des gesamten Zubereitungsprozesses müssen zudem strenge Hygienestandards eingehalten werden, um eine bakterielle Kontamination zu vermeiden.

Die Auswahl der richtigen Zutaten für jeden Nährstoff kann ebenfalls schwierig sein. Ihr tierärztlicher Ernährungsberater wählt bestimmte Zutaten aus, damit Ihr Hund jeden Nährstoff in der richtigen Menge erhält. Einige Zutaten, die uns nahrhaft erscheinen, können für Ihren Hund giftig sein. Zwiebeln zum Beispiel sind eine grossartige Vitamin- und Kaliumquelle, zwei wichtigen Nährstofffamilien für Haustiere, aber für Hunde tatsächlich in jeglicher Form giftig.

Selbst mit sicheren Zutaten für Hunde fällt es denjenigen, die sich mit der Herstellung von Tiernahrung nicht auskennen, wahrscheinlich schwer, die richtigen Nährstoffe in den richtigen Mengen zu extrahieren, und es besteht die Gefahr einer Über- oder Unterernährung, wenn die Zubereitung nicht richtig durchgeführt wird.

Auch wenn sich Rezepte für selbstgemachtes Tierfutter leicht finden lassen, müssen Sie immer daran denken, dass es selbst mit der richtigen Ausrüstung und sicheren, nahrhaften Zutaten schwierig sein kann, von zu Hause aus eine vollständige und ausgewogene Ernährung herzustellen. Bevor Sie sich dazu verpflichten, Ihr eigenes Tierfutter zuzubereiten, sollten Sie einen tierärztlichen Ernährungsberater konsultieren, der über die wissenschaftlichen und ernährungsphysiologischen Kenntnisse verfügt, um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes durch selbstgemachtes Futter zu unterstützen.

Hunde sind nicht wie Menschen

Wenn Sie überlegen, das Futter selbst zuzubereiten, dürfen Sie nicht vergessen, dass Hunde sich sowohl was den Nährstoffbedarf angeht als auch in Bezug auf die Essgewohnheiten stark von Menschen unterscheiden.

Der Geschmack ist für Hunde weniger wichtig als für Menschen. Wir verfügen über 9.000 Geschmacksknospen, während Hunde 1.700 haben, sodass ihr Geschmackssinn weniger ausgeprägt ist.2

Wir Menschen kauen und geniessen unser Essen, aber Hunde beissen und reissen, was bedeutet, dass sie weniger kauen und schneller fressen. Das Futter bleibt nur kurze Zeit im Mund.

Im Gegensatz zu Menschen benötigen Hunde keine abwechslungsreiche Ernährung. Eine zu schnelle Umstellung bei der Ernährung eines Hundes kann sogar zu Magenbeschwerden führen. Wenn Sie jemals Ihr Haustier auf ein neues Futter umstellen müssen, müssen Sie es langsam und schrittweise einführen. Lesen Sie unseren Leitfaden, um mehr zu erfahren.

Für einen Hund ist die Kombination aus Aroma, Textur und Temperatur seines Futter am Wichtigsten, genauso wie die Regelmässigkeit und Routine der Fütterung. Das Aussehen, die Farbe und die Vielfalt des Futters sind für sie unwichtig, und es besteht tatsächlich das Risiko von Verdauungsstörungen, wenn Sie die Ernährung Ihres Haustiers zu oft ändern.

Illustration eines Menschen und eines Hundes

Kalzium 1000 mg 1280 mg Kupfer 1.3 mg 4.2 mg Zink 8 mg 42 mg Vitamin D 200 IE 380 IE Vitamin B12 3 µg 25 µg Mensch Hund

Ist selbstgemachtes Hundefutter für meinen Hund geeignet?

Ihr Hund braucht Sie, um das Futter und die Nährstoffe zu erhalten, mit denen er gesund bleibt. Daher müssen Sie unbedingt berücksichtigen, was für ihn richtig ist.

Es mag zwar Spass machen, Hundefutter selbst zuzubereiten, die Zubereitung muss aber unter Einhaltung strenger Hygienebedingungen erfolgen und genau die richtigen Mengen enthalten, damit es sicher und ernährungsphysiologisch vollständig ist. Es kann auch kompliziert und teuer sein, hochwertige Zutaten zu beschaffen.

Möglicherweise stellen Sie fest, dass ein vorgefertigtes und ausgewogenes Futter, das speziell auf das Alter, die Grösse, die Rasse und den Gesundheitszustand Ihres Hundes zugeschnitten ist, eine einfachere und bessere Option für Sie und Ihren Hund ist. Bei Royal Canin untersuchen unsere Wissenschaftler und erfahrene Ernährungswissenschaftler für Tiere jeden Nährstoff methodisch und passen ihn genau an, damit Ihr Hund gesund bleibt.

1 https://www.petfoodinstitute.org/pet-food-matters/ingredients/all-about-function

2 Everything you need to know about the role played by Nutrients for the health of Cats & Dogs, Pr Dominique Grandjean, 2006, Royal Canin SAS

Zurück nach oben

Ausgewachsener Deutscher Schäferhund und Abessinierkatze, die in Schwarzweiss vor weissem Hintergrund stehen

Royal Canins Ernährungsansatz

Bei Royal Canin liegt unser Schwerpunkt darauf, die besonderen Bedürfnisse von Katzen und Hunden zu verstehen. Unsere gesamte Arbeit ist darauf ausgelegt, präzise Nährstoffrezepturen zu entwickeln, die auf die andauernde Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere zugeschnitten sind. Erfahren Sie mehr über unseren wissenschaftlichen Ansatz zur Tierernährung.

Unser Ernährungsansatz

Entdecken Sie unsere Produktreihen

Jede Royal-Canin-Rezeptur wurde entwickelt, um für jede Rasse, jedes Alter, jeden Lebensstil oder etwaige Empfindlichkeiten eine auf die Bedürfnisse Ihres Haustiers zugeschnittene Ernährung bereitzustellen. Entdecken Sie die gesamte Produktpalette und erfahren Sie, wie wir dazu beitragen können, dass Ihr Haustier sich bester Gesundheit erfreut.

Entdecken Sie die Produktreihen