Die Gesundheit von Hunden und Katzen unterstützen.
Gesundheit und Wohlergehen

Häufige Verdauungsstörungen bei Hunden

Der ausgewachsene Dackel steht auf einem Untersuchungstisch beim Tierarzt mit seinem Besitzer.
Hunde können unter einer Vielzahl von Verdauungsproblemen leiden. Es gibt allerdings einige häufig auftretende Probleme, die leicht entdeckt und behandelt werden können. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Symptome, Ursachen und Behandlungen dieser häufigen Probleme.

Hunde haben in der Regel ein robustes Verdauungssystem. Eine Verdauungsstörung bei einem Hund kann viele Ursachen haben. Häufig hängt sie mit einer Infektionen, falscher Ernährung oder Stress zusammen. Die Symptome dieser Probleme können auf eine Reihe möglicher Ursachen hinweisen. Daher sollten Sie einen Tierarzt konsultieren. Manchmal weisen Verdauungsstörungen bei Hunden auch auf ernsthafte Erkrankungen oder Verletzungen des Magen-Darm-Trakts hin. Dann ist es zwingend erforderlich, dass der Tierarzt sie frühzeitig erkennt und behandeln kann, bevor Komplikationen auftreten.

Symptome und Ursachen von Verdauungsbeschwerden bei Hunden

Wenn Ihr Hund Durchfall hat, entleert er seinen Darm häufiger als normalerweise, und der Kot hat möglicherweise eine weichere Konsistenz. Ihr Tierarzt unterscheidet zwischen Verdauungsbeschwerden, die durch Dünndarmprobleme verursacht werden und Verdauungsbeschwerden, die durch Probleme im Dickdarm verursacht werden.

Verdauungsprobleme können durch eine harmlose Magenverstimmung verursacht werden, indem Ihr Hund etwas gefressen hat, was er nicht verträgt. Es können jedoch auch eine bakterielle oder Virusinfektion, Würmer oder andere Parasiten zugrunde liegen. Verdauungsbeschwerden können auf verschiedene gesundheitliche Probleme hinweisen. Welpen sind besonders anfällig, da sie ein sehr sensibles Verdauungs- und Immunsystem haben.

Ein Befall mit Parasiten, einschließlich Spulwürmern und Protozoen wie Kokzidien, kann bei Ihrem Hund zu Durchfall führen. Eine Entwurmung kann zwar dabei helfen, die Würmer im Verdauungstrakt loszuwerden, aber Ihr Hund ist weiterhin gefährdet, da nicht alle Behandlungen gegen alle Parasiten wirksam sind.

Ihr Hund kann auch Durchfall bekommen, wenn er eine Überempfindlichkeit oder Allergie hat. Wenn Ihr Hund an chronischem Durchfall leidet, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie seine Ernährung ändern, da es viele Ursachen geben kann.

Behandlung von Durchfall bei Hunden

Der Tierarzt wird zunächst der Ursache für den Durchfall auf den Grund gehen, damit er die Behandlung präzise auf die Ursache abstimmen kann. Mögliche Behandlungsmöglichkeiten sind eine Entwurmung, Medikamente zur Behandlung einer Infektion oder eine Futterumstellung, z. B. mit einer Spezialnahrung, die den Darm entlastet und die Kotqualität verbessert.

Pudelwelpe steht drinnen und frisst aus einem Keramiknapf.

Symptome und Ursachen von Verstopfung bei Hunden

Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund beim Kotabsatz Schwierigkeiten hat und sich dabei sehr anstrengt, leidet er möglicherweise an Verstopfung. Anzeichen von Verstopfung sind, dass der Hund selten Kot absetzt und wenn doch, dieser hart oder trocken ist.

Verstopfung kann durch Bewegungsmangel, Ernährung, Trauma, eine veränderte Umgebung und zugrundeliegende Erkrankungen verursacht werden.

Behandlung von Verstopfung bei Hunden

Ihr Tierarzt wird Ihrem Hund wahrscheinlich Medikamente zur sofortigen Linderung verschreiben. Je nach Schweregrad des Problems empfiehlt er möglicherweise auch behutsame chirurgische Eingriffe. Eine Ernährungsumstellung kann auch Bestandteil der Behandlung Ihres Hundes sein. Zum Beispiel kann ein ausgewogener Anteil von Ballaststoffen in der Ernährung Ihres Hundes dazu beitragen, die Stuhlqualität und die allgemeine Gesundheit des Verdauungssystems zu verbessern.

Symptome und Ursachen von CED bei Hunden

Hunde können wie Menschen an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) leiden. Die Symptome können chronischer Durchfall, Erbrechen und Gewichtsverlust sein, die im Laufe der Zeit zunehmen oder schwerwiegender werden.

Leider ist nicht bekannt, was CED bei Hunden genau verursacht, und es kann von mehreren Problemen herrühren. Da es viele mögliche Ursachen geben kann, wird Ihr Tierarzt zuerst versuchen, alle anderen Ursachen auszuschließen. Die Ernährung kann eine wichtige Rolle bei der Behandlung spielen.

Behandlung von CED bei Hunden

Zur Behandlung von CED bei Hunden wird häufig eine Umstellung der Ernährung empfohlen. Möglicherweise wird die Menge an Fett geändert und eine leicht verdauliche, hochwertige Proteinquelle als Bestandteil der Ernährung eingeführt, damit der Hund die benötigte Energie erhält, ohne dass sein System übermäßig belastet wird.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund an einer dieser Verdauungsstörungen leidet, sollten Sie unbedingt Ihren Tierarzt aufsuchen. Er kann eine gründliche Untersuchung durchführen und Sie über die bestmögliche Behandlung beraten.

  • Verdauungsgesundheit

Diese Seite liken & teilen

Verwandte Artikel
Der ausgewachsene Nova Scotia Duck Tolling Retriever liegt drinnen auf einem Teppich.

Leidet Ihr Hund an Verstopfung?

Der ausgewachsene Golden Retriever liegt neben einem silbernen Napf auf dem Boden.

So beugen Sie Magenbeschwerden bei Ihrem Hund vor

Der ausgewachsene Dackel wird auf einem Untersuchungstisch von einem Tierarzt untersucht.

Anzeichen von Verdauungsstörungen bei Ihrem Hund

Einen Tierarzt finden

Wenden Sie sich für eine kompetente Beratung an einen Tierarzt, wenn Sie Bedenken bezüglich der Gesundheit Ihres Hundes haben.

Suche in meiner Nähe
Ausgewachsener Jack Russell Terrier in Schwarzweiß vor weißem Hintergrund
Cookie Settings