Die Gesundheit von Hunden und Katzen unterstützen.

Ein Leitfaden für die Umstellung Ihrer Katzennahrung

Norwegian Forest Cat sitting in a kitchen eating from a feeding bowl
Sie sollten Ihre Katze schrittweise an neue Nahrung heranführen, um mögliche Magenbeschwerden zu vermeiden. Befolgen Sie unsere einfache, auf sieben Tage ausgelegte Anleitung, damit die Umstellung Ihrer Katze auf eine neue Ernährung sicher und behutsam abläuft.

Warum sollten Sie das Futter Ihrer Katze umstellen?

Es kann vorkommen, dass Sie entscheiden, die Ernährung Ihrer Katze umzustellen. Dafür könnte es verschiedene Gründe geben, darunter

  • Ihr Kätzchen ist alt genug und kann auf eine Nahrung für ausgewachsene Katzen umgestellt werden
  • Die gesundheitlichen Anforderungen Ihrer Katze haben sich verändert und es benötigt spezielles Futter
  • Sie möchten zu Nass-, Trocken- oder einer gemischten Fütterung wechseln

Heutzutage können ausgewogene Komplettnahrungen ein Leben lang ohne Risiko eines Nährstoffmangels gegeben werden. Wichtig ist dabei, dass sie dem Alter, dem Gesundheitszustand und der Lebensweise der Katze angepasst sind. Dies bedeutet, dass Tierhalter eher zwischen den Katzenfutterprodukten wechseln können.

Warum ist es wichtig, das Futter einer Katze sorgfältig umzustellen?

Frühe Erfahrungen mit einer Futterart spielen eine große Rolle bei den späteren Futterpräferenzen eines Kätzchens. Aus diesem Grund müssen Sie herausfinden, welches Futter das Kätzchen erhalten hat, bevor es zu Ihnen gekommen ist. Es wird sich leichter eingewöhnen, wenn es sein bekanntes Futter bekommt.

Gleichermaßen sollte in jeder Lebensphase Ihrer Katze eine Ernährungsumstellung nur schrittweise vorgenommen werden. Einige Katzen sind neuem Futter gegenüber misstrauisch. Dieses vermeidende Verhalten wird als Neophobie, als Angst vor dem Neuen, bezeichnet. Es wird angenommen, dass dieses Verhalten eine Art Schutz gegen die Aufnahme von giftigen oder verdorbenen Lebensmitteln ist. Aus diesem Grund ist es besser, neues Futter schrittweise einzuführen und mögliche Stressfaktoren zu reduzieren, damit Ihre Katze keine Abneigung gegen das neue Futter entwickelt.

Wie Sie das Futter Ihrer Katze umstellen

Am besten stellen Sie Ihre Katze langsam über mindestens eine Woche auf ein neues Futter um. So lassen sich Magenbeschwerden, Angst vor Neuem oder andere Ängste für Ihre Katze reduzieren.

Mischen Sie zunächst einen kleinen Anteil des neuen Futters unter das alte, und erhöhen Sie das Verhältnis nach und nach, bis Ihre Katze vollständig auf das neue Futter umgestellt ist.

1. und 2. Tag – 75 % vorheriges Futter + 25 % neues Futter
3. und 4. Tag – 50 % vorheriges Futter + 50 % neues Futter
5. und 6. Tag – 25 % vorheriges Futter + 75 % neues Futter
7. Tag – 100 % neues Futter

Behalten Sie die Fütterungsroutinen, die Futterzeiten und den Fressplatz Ihrer Katze bei, um die Änderung möglichst gering zu halten. So fühlt sich Ihre Katze während der Umstellung auf die neue Nahrung trotzdem wohl.

Auf Ihre Katze aufpassen

Achten Sie genau auf das Verhalten Ihrer Katze, nachdem es vollständig auf sein neues Fressen umgestellt wurde. Dadurch können Sie erkennen, wie gut ihm die Änderung bekommt. Die beste Ernährung wird sich am Erscheinungsbild Ihrer Katze, ihrem Gewicht und der Qualität ihres Stuhls zeigen.

  • Verdauungsgesundheit
  • Allgemeines Wohlbefinden

Diese Seite liken & teilen

Verwandte Artikel
British Shorthair cat lying down on a white rug next to a feeding bowl

Nass- oder Trockenfutter – was Sie Ihrer Katze füttern sollten

Welche Lebensmittel sind giftig für meine Katze?

Welche Lebensmittel sind giftig für meine Katze?

Die ausgewachsene Siamkatze frisst drinnen aus einem gelben Napf.

Wodurch zeichnet sich ein gesundes Verdauungssystem einer Katze aus?