Die körpereigenen Abwehrkräfte von Welpen

20.09.2018

Wie unterscheiden sich die Abwehrkräfte eines Welpen von denen eines ausgewachsenen Hundes?

Wir lieben unsere Hunde und möchten verhindern, dass ihnen etwas zustößt. Ihren besten Verbündeten dafür haben sie im eigenen Körper: Es ist ihr Immunsystem.

Brown Labrador dog mom and her puppy

Was ist das Immunsystem? 

Das Immunsystem ist ein Abwehrsystem, das jederzeit bereit ist, gegen Krankheitserreger zu kämpfen. Dieses Netzwerk aus Organen, weißen Blutkörperchen, Proteinen (Antikörpern) und chemischen Stoffen wirkt wie ein Schutzschild. Es bewertet mögliche Bedrohungen und geht gezielt dagegen vor, um die Gesundheit Ihres Hundes vor Bakterien, Viren, Pilzen, Toxinen und sogar Parasiten zu schützen. Diese schützende Barriere ist jedoch bei ausgewachsenen Hunden stärker ausgeprägt als bei Welpen.  

Wie funktioniert das Immunsystem von Welpen? 

Welpen werden mit einem sehr unreifen bzw. (schwachen) Immunsystem geboren. Deshalb benötigen sie zum Überleben und um ihre natürlichen Abwehrkräfte zu stärken die Unterstützung einer hoch spezialisierten Art von Muttermilch. Diese einzigartige Milch, das sogenannte Kolostrum, wird in den ersten Wochen nach der Geburt der Welpen vom Körper der Mutter produziert. Sie enthält die Antikörper der Mutter und stärkt so das Immunsystem des gesamten Wurfs, wenn die Welpen langsam Kontakt mit ihrer Umwelt aufnehmen. Für den Fall, dass Welpen nicht von ihrer Mutter gesäugt werden können, gibt es Ersatzmilch mit einer Rezeptur, die der Milch der Hundemutter sehr nahekommt. 

Warum sollten wir die körpereigenen Abwehrkräfte von Welpen bei der Entwicklung unterstützen? 

Ganz einfach: Weil der Schutz durch die Muttermilch nicht für immer anhält. Bis zur 12. Woche verringert sich der Gehalt an Antikörpern in der Milch Tag für Tag. Gleichzeitig nimmt der Drang der Welpen, die Welt zu erkunden und zu entdecken, immer mehr zu, sodass sie in diesem noch anfälligen Stadium immer häufiger mit neuen Keimen und Mikroorganismen in Kontakt kommen. 

In dieser kritischen Phase werden die Welpen durch die Muttermilch nicht mehr ausreichend geschützt, während ihre eigenen Abwehrkräfte noch nicht so weit gestärkt sind, dass sie diese Aufgabe komplett selbst übernehmen könnten. Das Infektionsrisiko ist in dieser Zeit für sie sehr hoch. Diese Phase ist so kritisch, dass sie sogar einen Namen hat: – Sie heißt Immunitätslücke bzw. Immunologische Lücke und tritt in der Regel zwischen der 4. und 12. Lebenswoche auf. 

Während dieser Zeit benötigen die noch nicht ausgereiften und von der Mutter nicht mehr ausreichend übertragenen Abwehrkräfte Ihres Welpen einen kleinen Anschub, um ihm bei der Abwehr gegen verschiedene Antigene wie Keime zu helfen und die Impfungen zu unterstützen.  

Content Block With Text And Image 3

Wie kann die Ernährung zur Stärkung der Abwehrkräfte von Hunden beitragen? 

Die richtige Ernährung, die sorgfältig mit speziellen Antioxidantien und Präbiotika (Nahrung für die Darmflora) zusammengestellt wird, kann dazu beitragen, die natürlichen Abwehrkräfte von Hunden zu stärken. Die Nahrung sollte auch spezielle Vitamine für die Entwicklung der körpereigenen Abwehrkräfte von Welpen enthalten. Es gibt viel zu beachten, doch diese Mühe nehmen wir für das Wohl unserer Haustiere gern auf uns.  

Denken Sie daran: Diese Phase im Leben Ihres Welpen ist einmalig und bietet die einzige Möglichkeit, ihn bei der Entwicklung seiner Abwehrkräfte zu unterstützen – und somit seine natürlichen Abwehrkräfte für sein ganzes Leben aufzubauen. 

Zurück nach oben