Die Gesundheit von Hunden und Katzen unterstützen.

Wie belohne ich meinen Hund richtig – und gesund?

Schwarzer Hund bekommt eine Belohnung
Belohnung ist – neben liebevoller Konsequenz – der wichtigste Bestandteil der Hundeerziehung. Aber: Wie belohnt man richtig? Und was muss man beachten, um nicht die Gesundheit seines Hundes mit „Leckerchen“ zu gefährden?

 

Hundeerziehung beginnt schon ab dem Tag, an dem der Welpe zu Ihnen nach Hause kommt. Gerade junge Hunde haben viel zu lernen: Das beginnt schon beim Erlernen des eigenen Namens und geht bis hin zum braven Gehen an der Leine. Langsam müssen die Kleinen daran gewöhnt werden, mal kurze Zeit alleine zu bleiben. Wichtig ist auch, dass sich der Welpe von Ihnen untersuchen lässt, speziell zur Zahnpflege. Viele Welpen – vor allem langhaariger Rassen – lernen in dieser Zeit, sich bürsten zu lassen und die Fellpflege zu genießen – und zwar mit der richtigen Belohnung.

Richtig belohnen will gelernt sein!

Beagle gibt Pfote

 

Speziell bei einem Welpen heißt es aufpassen, womit belohnt wird. Die zusätzlichen Leckerlis müssen unbedingt in die tägliche Futterration eingerechnet werden. Nur so können Sie verhindern, dass der Kleine zu viel Nahrung bekommt und dadurch zu schnell wächst.

Gerade Hunde großer Rassen können durch zu schnelles Wachstum im späteren Leben Probleme mit den Gelenken bekommen, aber auch mit Übergewicht zu kämpfen haben. Laut den neuesten Statistiken sind über ein Drittel aller Hunde übergewichtig – mit steigender Tendenz.

Fakt ist leider auch, dass viele in der Hundeerziehung oder im Hundesport verwendete Belohnungen einen viel zu hohen Kaloriengehalt haben und deshalb für wachsende wie auch ausgewachsene Hunde nicht optimal sind. Außerdem werden die wachsenden Junghunde nicht optimal mit Nährstoffen wie Kalzium und Phosphor versorgt. Bei einem fünf Monate alten Parson Russel Terrier beispielsweise würde ein Frankfurter Würstchen 17 % seiner Tagesration entsprechen. Hier heißt es außerdem achtgeben, um durch eine gut gemeinte Gabe nicht seine sensible Verdauung zu stören.

 

Gesunde Motivation

Australian Shepherd mit Frisbee

 

Egal, ob Flyball, Agility oder Trick Dog: Bei allen Hundesportarten spielt die Belohnung für eine gute Leistung des Hundes eine große Rolle. Diese muss sehr schmackhaft, klein und leicht zu schlucken sein, damit der Hund nicht von seiner Übung abgelenkt wird. Gleichzeitig sollte sie ihn auch stark motivieren, damit er weitermacht, um sich die nächste Belohnung zu verdienen. Wichtig: Die Belohnung für erwünschtes Verhalten muss innerhalb von ein bis zwei Sekunden erfolgen, damit der Hund sein Tun mit der Anerkennung positiv verknüpfen kann.

Belohnung für Hunde mit besonderen Ernährungsbedürfnissen

Viele Hundehalter stehen vor folgendem Problem: Wie soll man einen Hund belohnen, der vom Tierarzt ein bestimmtes Diätfuttermittel verschrieben bekommt, wie z. B. eine Spezialnahrung bei einer Futtermittelallergie? Die Antwort ist einfach: Bereiten Sie doch aus einem Teil der Tagesration Belohnungshappen zu!

Unser Tipp:

Leeren Sie ca. 50 g des entsprechenden (Diät-)Trockenfutters in eine flache Schüssel. Alle Kroketten sollten in einer einzigen Lage auf dem Boden liegen. Geben Sie ca. zwei bis vier EL Wasser hinzu (variiert aufgrund der Größe der Kroketten und des Fettgehalts des jeweiligen Futters). Einfach über Nacht in den Kühlschrank stellen. Dadurch werden die Kroketten etwas weicher, schmecken Ihrem Hund besser und können schneller geschluckt werden. Sie sind aber noch so fest, dass Sie diese zum Beispiel in einem Snackbag mit auf den Ausbildungsplatz oder auf einen Spaziergang mitnehmen können.

Achtung: Die so hergestellten Belohnungshappen sollten bei Fütterung Zimmertemperatur haben.

Fazit: Richtig belohnen ist ganz einfach

Schmackhaft, gesund, kalorienarm und bequem mitzunehmen (da die Stücke nicht fetten) sind die Eigenschaften, die eine ideale Belohnung haben sollte – hohe Ansprüche an ein einzelnes Ergänzungsfutter für Hunde. ROYAL CANIN© hat in zweijähriger Entwicklungszeit sein erstes Nutritional Supplement entwickelt, das all diesen Anforderungen gerecht wird. Die Nahrungsergänzung ROYAL CANIN© Educ ist für die Erziehung von Welpen und auch ausgewachsene Hunden gleichermaßen geeignet. ROYAL CANIN© Educ kombiniert einerseits eine Kalorienzufuhr mit hoher Akzeptanz bei den Vierbeinern.

ROYAL CANIN© Educ

Royal Canin Educ ist ein speziell konzipierter Hundesnack, der sich hervorragend für Erziehung und Trainingszwecke eignet. Der Snack ist besonders reich an Vitaminen und dabei außerdem kalorienarm (<3 kcal/Stück). Durch seine besondere Rezeptur eignet sich das Leckerli für Hunde allen Alters, vom Welpen bis zum erwachsenen Hund.

Mehr erfahren
ROYAL CANIN© EDUC Hundesnack
Verwandte Artikel
Der ausgewachsene Dackel wird auf einem Untersuchungstisch von einem Tierarzt untersucht.

Anzeichen von Verdauungsstörungen bei Ihrem Hund

Ageing Golden Retriever lying down in a garden.

Wann ist ein Hund alt? ​Anzeichen dafür, dass Ihr Hund älter wird

Adult Beagle running in water.

Wenn es im Sommer zu warm wird: So schützen Sie Ihren Hund vor der Hitze