So halten Sie Ihren Hund auch während des Lockdowns bei Laune

Dog playing outside with a red hoop
Die richtige mentale Stimulation vertreibt die Langeweile während eines Lockdowns und hilft Ihrem Hund dabei, mit den zahlreichen Veränderungen im Tagesablauf besser umzugehen.

Die COVID-19-Pandemie hat das tägliche Leben in fast allen Bereichen beeinflusst, und wahrscheinlich hat sich auch die gewohnte Routine Ihres Hundes verändert. Möglicherweise schläft und frisst er zu unterschiedlichen Zeiten, und Sie können wegen lokaler Einschränkungen nicht mehr so oft mit ihm spazieren gehen. Diese Veränderungen führen zu Langeweile, können aber auch Stress verursachen. Deshalb ist es wichtig, neue Routinen zu etablieren und Ihren Hund während des Lockdowns auch zuhause geistig zu stimulieren und regelmäßig mit ihm zu spielen.

Warum braucht mein Hund geistige Stimulation?

Hunde wurden ursprünglich für anspruchsvolle Arbeiten wie Hüten oder Apportieren gezüchtet, bei denen sie ihre Intelligenz einsetzen mussten. Mit dem richtigen Spielzeug, geeigneten Spielen und regelmäßigen Trainingseinheiten können Sie Ihrem Hund helfen, diese angezüchteten Verhaltensweisen auszuleben und sein Gehirn trainieren.

Diese mentalen Übungen sind für Ihren Hund genauso wichtig wie körperliche Aktivität, und oft auch ähnlich anstrengend. Gerade deshalb spielen sie eine Schlüsselrolle für das Wohlbefinden, das Selbstvertrauen und die Zufriedenheit Ihres Hundes.

Illustration Hund mit Futter-Puzzle

 Anzeichen für zu wenig Stimulation

Ein Hund, der geistig zu wenig gefordert wird, sucht nach anderen Möglichkeiten, seine überschüssige Energie loszuwerden. Das äußert sich oft Auffälligkeiten wie übermäßigem Bellen, Graben, Springen, allgemeiner Unruhe und destruktivem Verhalten. 

Wenn Ihr Hund eine oder mehrere dieser Verhaltensweisen zeigt, kann das ein Zeichen dafür sein, dass er sich langweilt und mehr geistige Betätigung braucht

 

So halten Sie Ihren Hund bei Laune

Auch wenn die Pandemie neue Herausforderungen mit sich bringt, gibt es viele unterhaltsame Möglichleiten, wie Sie zu Hause mit Ihrem Hund spielen können, darunter Duftspiele, verschiedene Trainingseinheiten oderPuzzle-Spiele. Diese Aktivitäten stimulieren nicht nur die geistige Aktivität Ihres Hunde und machen ihn müde, sie stärken auch die Bindung zwischen Ihnen beiden. 

Futter-Puzzle

Futter ist immer eine großartige Motivation für Hunde, also verspricht jedes Spiel, bei dem Ihr Hund für eine Mahlzeit oder ein Leckerchen etwas tun muss, großen Erfolg.  Eine einfache Möglichkeit, die tägliche Fütterung mit einem spielerischen Element zu verbinden, ist ein Rätselnapf. Dieser fordern Ihren Hund mit zahlreichen Rillen, Formen und Mustern und sind deshalb auch besonders gut geeignet, wenn Ihr Hund sonst dazu neigt, seine Nahrung zu schnell zu verschlingen.

Sobald Ihr Hund sich an den Rätselnapf gewöhnt hat, können Sie zu komplexeren Futter-Puzzlespielen übergehen, um die Problemlösungsfähigkeit Ihres Hundes stärker zu fordern. Es gibt viele Hundespielzeuge, die mit Futter gefüllt werden können, mit denen sich Ihr Hund lange beschäftigen kann. Steigern Sie den Schwierigkeitsgrad langsam und allmählich, um Ihn nicht zu überfordern.

Die Verwendung von Leckerchen oder Trockenfutter-Kroketten in Puzzle-Näpfen kann die Geschwindigkeit der Nahrungsaufnahme Ihres Hundes verringern und gleichzeitig sein Aktivitätsniveau erhöhen und seine Konzentration steigern. Achten Sie darauf, dass die während der Spiele verwendeten Snacks von der regulären täglichen Nahrungsmenge abgezogen werden.
Author
— Franck Péron, Europäischer Veterinär-Spezialist für Tierwohl, Royal Canin Scientific Support

Bringen Sie Ihrem Hund etwas Neues bei

Etwas Neues zu lernen, ist mit Sicherheit eine stimulierende Herausforderung für Ihren Hund. Fangen Sie mit einfachen Befehlen und Gehorsamstraining an und steigern Sie dann langsam den Schwierigkeitsgrad.

Passen Sie die Schwierigkeit er Aufgaben den Fähigkeiten Ihres Hundes an und Sie die einzelnen Trainingseinheiten zwei oder drei fünfminütige Sitzungen am Tag genügen vollkommen. Wenn Sie Ihren Hund mit dem Training überfordern, verleirt er schnell das Interesse.

Denken Sie daran, Ihren Hund zu loben und zu bestätigen, auch wenn das Training einmal nicht erfolgreich verläuft. Wenn Sie Leckerchen oder Snacks zur Belohnung benutzen, denken Sie daran, diese Menge von der regulären täglichen Nahrungsmenge abzuziehen.

Hat Ihr Hund die Grundlagen einer neuen Fähigkeit erlernt, können Sie die Aufgabe variieren. Lassen Sie ihn beispielsweise Gegenstände von immer neuen Orten im Haus apportieren.

 

Hundesport zu Hause

Gemeinsam Sport zu treiben ist ein nützlicher und stimulierender Weg, um Zeit mit Ihrem Hund zu verbringen die gemeinsame Bindung zu stärken. Regelmäßige Bewegung ist zudem eine der effizientesten Möglichkeiten, um die Risiken von Übergewicht, Atembeschwerden und Herzkrankheiten zu verringern. Während der Pandemie sind zwar die Möglichkeiten üblichen Sportaktivitäten im Freien eingeschränkt, es gibt jedoch Möglichkeiten, wie Sie auch zuhause mit Ihrem Hund spielen und trainieren können,

Solche Aktivitäten bieten nicht nur geistige Anregung und körperliche Aktivität für die Hunde, sie sind auch eine Gelegenheit für die Halter, ihre eigene körperliche Aktivität zu steigern.
Author
— Waltham Pet Care Science Institute

Ein improvisierter Agility-Parcours aus verschiedenen Haushaltshindernisse, der zum Springen und Krabbeln einlädt, wird Ihrem Hund viel Spaß machen und ihn geistig anregen. Auch so etwas Einfaches wie eine Frisbee-Partie im Garten kann ein effektives Training sein. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Parcour sicher ist, und achten Sie darauf, dass die Länge und Intensität der Trainingseinheiten Ihren Hund nicht überfordern. Sorgen Sie immer für einfachen Zugang zu sauberem Wasser, damit Ihr Hund jederzeit trinken kann.


Geruchsspiele

Die Nase eines Hundes spielt eine fundamentale Rolle für sein Verständnis der Welt. Er benutzt seinen Geruchssinn ständig, um Informationen über seine Umgebung zu sammeln und seine Nahrung zu finden. Deshalb sind Spiele, die seinen Geruchssinn fordern, enorm stimulierend für Ihren Hund.

Eine einfache Möglichkeit eines einfachsten Geruchsspiels ist es, Ihren Hund seine in der Umgebung verteilte Nahrung suchen zu lassen. Das geht drinnen ebenso gut wie im Hof oder Garten. Wenn Sie das Spiel etwas komplexer gestalten möchten, können Sie Ihren Hund versteckte Spielzeuge suchen lassen oder Snacks in einer Papiertüte oder einem Karton verstecken, Achten Sie dann nur darauf, dass Ihr Hund keinen der zum Verstecken genutzten Gegenstände verschluckt.

Ein einfaches aber effektives Denkspiel für Hunde können Sie zum Beispiel mit einer Muffin-Backform schaffen. Legen Sie in einzelne Formen ein paar Leckerchen und verschließen Sie jedes Loch mit einem Tennisball. Ihr Hund muss nun lernen, die Bälle zu bewegen um an die versteckten Snacks zu kommen. Denken Sie immer daran, dass alle Snack von der täglichen Nahrungsration Ihres Hundes abgezogen werden sollten, um eine übermäßige Kalorienaufnahme zu verhindern


Abwechslung bei den Spielzeugen

ESelbst die besten Puzzlespiele werden mit der Zeit langweilig. Versuchen Sie deshalb, regelmäßig zwischen verschiedenen Spielzeugen zu wechseln. Denn selbst das älteste Spielzeug wird nach ein paar Tagen wieder wie neu funktionieren.


Ausruhen ist auch wichtig

Mit Ihrem Hund zu spielen und in geistig zu fordern, ist wichtig. Es ist aber genauso wichtig, Ihrem Hund auch genügend Ruhe zu gönnen, damit er ausreichend Zeit für sich selbst hat. Das gilt insbesondere dann, wenn Sie während eines Lockdowns plötzlich mehr Zeit zuhause verbringen also sonst.

Wenn Ihr Hund Lieber allein sein möchte, wird er Ihnen das vermutlich mitteilen. Vielleicht verlässt er von selbst den Raum oder wird unruhig, wenn Sie sich ihm nähern. Auch Gähnen, häufiges Lecken der Lefzen, Abwenden oder Knurren können Anzeichen dafür sein, dass Ihr Hund etwas Abstand braucht. Lassen Sie in dann einfach so lange in Ruhe, bis er von allein wieder zu Ihnen kommt.

Aktiv bleiben

Während der Pandemie kann es Einschränkungen geben, wann und wo Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen dürfen. Versuchen Sie trotzdem, möglichst viel und zu festen Zeiten mit Ihrem Hund nach draußen zu gehen, damit sich seine tägliche Routine so wenig wie möglich verändert.

Gestalten Sie jeden Spaziergang so interessant wie möglich, und lassen Sie  Ihrem Hund Zeit, die Umgebung ausgiebig zu erkunden. Wenn es einen Ort gibt, wo sicher von der Leine gelassen werden kann, lassen sie ihn frei laufen und toben. Um während der Pandemie kein Risiko einzugehen, sollten sie möglichst keine fremden Hunde streicheln, die Sie unterwegs treffen, und auch Ihren Hund nicht von jemand anderem streicheln lassen.

Welche Spiele oder Aktivitäten Sie auch immer mit Ihrem Hund betreiben, denken Sie daran, ihn jederzeit dabei zu beaufsichtigen, zu begleiten und positiv zu bestätigen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Hund zusätzliche Hilfe benötigt, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt.


  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Community
  • Erziehung und Verhalten
Verwandte Artikel
Two dogs meeting outside whilst on a walk

Sozialtraining für Ihren Hund nach dem Lockdown

Jack Russel Terrier looking out of a window

So beugen Sie Trennungsangst nach dem Lockdown vor

Adult Bernese Mountain Dog standing outdoors on a snow footpath.

So sorgen Sie für Ihren Hund bei kaltem Wetter