Sollte ich eine Rassekatze oder eine Mischlingskatze bei mir aufnehmen?

Eine ausgewachsene Britisch Kurzhaar liegt in einem Innenraum auf einer Fensterbank
Bei der Auswahl einer neuen Katze sollten Sie eine ganze Reihe von Faktoren berücksichtigen. Einer davon ist die Frage, ob Sie sich für eine Rassekatze oder einen Mischling entscheiden sollten.

Bei der Auswahl einer neuen Katze gilt es die verschiedensten Aspekte zu bedenken. Einer davon ist die Frage, ob Sie sich für eine Rassekatze oder einen Mischling entscheiden sollten, und welche Unterschiede bei den Bedürfnissen und Eigenschaften daraus resultieren können.

Wie sich eine Katze verhält, hängt einerseits von ihrer genetischen Ausstattung ab und andererseits von den Erfahrungen, die sie während ihrer Sozialisierungsphase gemacht hat. Diese Phase ist für Kätzchen kurz und endet im Alter von ungefähr 8 Wochen, obwohl das Kätzchen für Änderungen seiner Verhaltensweisen empfänglich bleibt, bis es ungefähr 6 Monate alt ist.

Rassekatze

Nur ein kleiner Teil der Katzenpopulation besteht aus Rassekatzen. Der Begriff „Stammbaum“ oder „reinrassig“ bezieht sich im Allgemeinen auf die Aufzeichnung der Vorfahren und Abstammung der Katze. Eine Rassekatze wird als eine bestimmte Rasse von einer der Hauptregistrierungsstellen für Katzenrassen registriert, wodurch die Übereinstimmung mit den Rasseeigenschaften und der Abstammungslinie der Katze garantiert wird.

Lieber eine reinrassige Katze oder nicht?

Auf diese Frage gibt es keine richtige oder falsche Antwort, weil sie von Ihren persönlichen Vorlieben abhängt. Manche Menschen ziehen es vor, eine Katze aus dem Tierheim zu holen und so mit dem Vergnügen, eine Katze zu haben, gleichzeitig eine gute Tat zu verbinden.

Ab und zu können Sie durchaus Rassekatzen in Tierheimen finden, da viele Zuchtvereine auch einen Rettungsdienst für Katzen ihrer Rasse betreiben, die obdachlos geworden sind.

Gelegentlich suchen Züchter nach einem Zuhause für ihre Katzen im Ruhestand, obwohl die meisten Züchter ihre pensionierten Zuchtkatzen lieber behalten, auch wenn sie kastriert sind.

Die Entscheidung, ob Sie eine Rassekatze aufnehmen, hat letztlich Einfluss darauf, woher Sie Ihre Katze beziehen. Die meisten reinrassigen Haustiere werden von einem Züchter erworben, die Bezugsquellen für Katzen ohne Stammbaum sind vielfältiger. Die häufigsten Quellen sind zufällige Würfe bei Freunden oder Nachbarn – oder Tierheime.

Was spricht für eine Rassekatze?

Eine Rasse wird durch selektive Kreuzung geschaffen, um bestimmte körperliche Eigenschaften zu erzielen: zum Beispiel langes Haar, Kopf- und Ohrenform oder Schwanzform. Diese Auswahl beeinflusst auch Temperament und Verhalten. Das ist der Grund, warum Charaktereigenschaften einer bestimmten Rasse im Allgemeinen klar definiert sind. Es ist viel schwieriger, das Temperament eines adoptierten oder geretteten Kätzchens einzuschätzen, und Fans von Mischlingen werden Ihnen sagen, dass gerade dies ein Teil ihres Charmes ausmacht. Für die meisten Liebhaber reinrassiger Katzen ist nicht nur die Schönheit des Tieres attraktiv, sondern auch der Charakter.

Zum Beispiel ist die Ragdoll-Katze als entspannte und ruhige Katze bekannt, die sich gelassen an ein neues Zuhause anpasst. Norwegische Waldkatzen haben einen geselligen Charakter, weshalb sie sich hervorragend als Haustiere für Kinder eignen. Von Orientalischen Kurzhaarkatzen weiß man, dass sie von ihrem Besitzer viel Zeit fordern und dass sie sehr starke Bindungen zu ihren menschlichen Begleitern eingehen. Wenn Sie die Eigenschaften und Anforderungen jeder Rassekatze kennen, können Sie die Katze auswählen, die Ihren Wünschen am ehesten entspricht.

Aktuell sieht es soch aus, dass die Rassen Ragdoll, Maine Coon und Bengal besonders beliebt sind. In den letzten Jahren gab es eine Fülle neuer Rassen mit sehr spezifischen körperlichen Merkmalen, wie die haarlose Sphynx-Katze, die weiche, lockige Rex und die schwanzlose Manx-Katze.

Die Versuchung liegt nahe, sich für eine Rasse zu entscheiden, deren Aussehen Ihnen gefällt. Wichtiger ist jedoch, dass die Rasse vom Temperament und vom Verhalten her zu Ihnen passt. Um mehr über die einzigartigen Eigenschaften und Bedürfnisse bestimmter Katzenrassen zu erfahren, nutzen Sie unseren Rassenfinder oder besuchen Sie eine Katzenausstellung und sprechen Sie mit den Züchtern.

Der Kopf eines Maine-Coon-Kätzchens vor einem grauen Hintergrund

Was spricht für eine Mischlingskatze?

Wenn eine Rasse etabliert ist, werden nur die einzelnen Katzen zur Züchtung gehalten, die die erwünschten körperlichen Eigenschaften und das geforderte Temperament aufweisen. Wenn diese Merkmale nur bei nur wenigen Individuen vorkommen, kann dies zu einem drastisch reduzierten Genpool führen.

Da es nur sehr wenige infrage kommende Individuen gibt, ist leider ein gewisses Maß an Inzucht erforderlich, um die gewünschten Eigenschaften sicherzustellen. Dieser Prozess kann das Risiko von genetischen Problemen erhöhen. Es stehen jedoch zunehmend genetische Tests zur Verfügung, mit denen mögliche rassebedingte genetische Störungen erkannt werden können, damit die Züchter sie vermeiden können. Die meisten Katzenorganisationen unterstützen im Hinblick auf Selektion und zur Begrenzung intensiver Überzüchtung verantwortungsbewusste Zucht und das Befolgen guter Praktiken.

Einige Züchter steigern bestimmte äußere Merkmale bis ins Extreme, was als „Hypertyp” bezeichnet wird. Beispiele dafür sind die Siamkatze und die Orientalisch Kurzhaar mit einem immer länger werdenden Kopf und im Gegensatz dazu die Perserkatze und die Exotische Kurzhaarkatze mit ihren zunehmend flacheren Gesichtern. Diese Übertreibungen des Körperbaus sind nicht ohne anatomische und physiologische Konsequenzen und können zu gesundheitlichen Problemen führen.

Bei Katzen ohne Stammbaum und Mischlingen ist die genetische Vielfalt viel größer und die Chancen, bestimmte Erbkrankheiten zu entwickeln, können erheblich geringer sein.

Spielt das Geschlecht bei Rassetieren oder Mischlingen eine Rolle?

Die eigentliche Frage ist, ob es zwischen männlichen und weiblichen Katzen bemerkenswerte Unterschiede im Verhalten und im Charakter gibt.

Der Unterschied zwischen den Geschlechtern ist bei Rassekatzen weniger ausgeprägt, da das Temperament Teil der Rassespezifikation ist. So können Sie eine Rasse auswählen, deren Charakter Ihren Vorlieben und Ihrem Lebensstil am besten entspricht.

Bei Katzen ohne Stammbaum, deren Charakter weniger vorhersehbar ist, wird manchmal vermutet, dass die Männchen cooler und toleranter sind und  auf ihren Streifzügen ein größeres Gebiet durchqueren, während die Weibchen lieber näher bei ihrem Zuhause bleiben. Andererseits wird auch gesagt, dass Weibchen im Haus möglicherweise dominanter sind, was das Zusammenleben mit anderen Tieren erschweren kann.

Abgesehen davon verschwinden viele Verhaltensunterschiede, die ab der Pubertät auftreten, wie etwa das Markieren mit Urin bei Männchen oder die Rolligkeit bei Weibchen, wenn die Tiere kastriert werden.

Egal ob Sie sich für einen Mischling oder eine Rassekatze entscheiden,  Sie sollten immer im Hinterkopf behalten, dass alle Katzen Individuen sind und dass ihre Persönlichkeit oder Lebensbedürfnisse unterschiedlich sein können. Sprechen Sie mit dem Züchter oder der Person, von der Sie die Katze erwerben. Diese kennen die Persönlichkeit jeder Katze und können Ihnen helfen, die für Ihr Leben am besten geeignete Katze zu finden, die Ihren Vorstellungen entspricht.

  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Die richtige Katze auswählen
Verwandte Artikel
Adult cat standing next to a kitten licking its ear.

Katze aus dem Tierheim oder Kätzchen vom Züchter?

Two adult cats walking together in a field.

Tipps zur Adoption einer Katze

Kitten cat lying down indoors on top of a cat tree.

Die Kosten für die Haltung einer Katze

Erfahren Sie mehr über Katzenrassen

Rassen durchsuchen

Alle Katzenrassen anzeigen
Ein Schwarzweiß-Bild einer ausgewachsenen Maine-Coon-Katze, die auf die Kamera zuschreitet