Die Gesundheit von Hunden und Katzen unterstützen.

Erziehung und Spielzeit mit Welpen

Konsequente Erziehung und eine Auslastung des Welpen durch gemeinsames Spielen sind der Schlüssel zu einer Entwicklung des Welpen zu einem ausgeglichenen Hund. Ein gut erzogener und gehorsamer Welpe wächst eher zu einem ausgeglichenen und glücklichen Hund heran.

Dachshund puppies playing in black and white

Drei Gründe für Welpenerziehung

Hunde sind von Natur aus Rudeltiere. Wenn Ihr Welpe Stunden allein zu Hause verbringt, kann dies für ihn Stress bedeuten. Die Angst vor dem Verlassenwerden kann zu Kauen, Verschmutzen und Bellen führen. Aus diesem Grund ist es wichtig, Ihren Welpen darauf vorzubereiten, Zeit alleine zu verbringen.

Erziehungstipps für Welpen

Welpen können sehr schnell lernen und Spaß an einer gut aufgebauten Trainingseinheit haben. Mit diesen Tips macht das gemeinsame Training Ihnen und Ihrem Welpen Spaß.

Es ist ein wichtiger Teil des Erziehungsprozesses, Ihren Welpe wissen zu lassen, dass er etwas richtig gemacht hat. Versuchen Sie es mit einem kalorienarmen Snack, einem gesunden Leckerli oder belohnen Sie ihn mit Trockenfutterkroketten, die Sie von der täglichen Futterration abziehen. Andere Belohnungen, die nichts mit Futter zu tun haben, können Lob, Aufmerksamkeit oder das Lieblingsspielzeug sein. All dies ist ein Anreiz, gutes Verhalten zu wiederholen.

Erziehungseinheiten müssen nicht kompliziert sein oder stundenlang dauern. Nach einer Weile lässt die Aufmerksamkeit Ihres Welpe nach. Entscheiden Sie sich daher für kurze, regelmäßige Erziehungseinheiten. Möglicherweise müssen Sie dieselbe Einheit einige Male wiederholen.

In der Hundeschule lernt Ihr Welpe neue Übungen und Möglichkeiten des Trainings kennen, während Sie professionelle Erziehungstipps bekommen. Diese Erfahrung trägt dazu bei, Ihren Welpen zu sozialisieren und ihn an andere Menschen und Hunde zu gewöhnen.

In den ersten Lebensmonaten wächst und entwickelt sich das Gehirn Ihres Welpen ständig. Deshalb ist es so wichtig, früh mit der Erziehung zu beginnen, wenn er für neue Erfahrungen am empfänglichsten ist.

Ihr Welpe kann Gelerntes nur dann nachhaltig verstehen, wenn Sie konsequent bleiben. So sollten Sie beispielsweise nicht an einem Tag etwas erlauben, was an einem anderen Tag verboten ist. In Bezug auf die Erziehung sollten Sie am besten immer dieselben Worte und Befehle verwenden und Ihre Familienmitglieder dazu anhalten, mit denselben Begriffen zu arbeiten.

Erziehung braucht Zeit. Es ist also wichtig, mit Ihrem Welpen Geduld zu haben und ihn nicht zu bestrafen, wenn die Dinge nicht nach Plan verlaufen. Wenn Ihr Welpe an Möbeln knabbert, Orte erobert, an denen er nichts zu suchen hat, oder im Haus uriniert, sollten Sie sofort reagieren. Wenn Sie dies erst später tun, wird er den Zusammenhang nicht verstehen. Der beste Weg, ihm klar zu machen, dass etwas verboten ist, besteht in einem klaren „Nein!”, wenn Sie ihm bei etwas Verbotenem erwischen.

Die Grundregeln für Welpen

Die grundlegenden Regeln und Kommandos erleichtern Ihnen und Ihrem Hund das Zusammentreffen mit Artgenossen bzw. das Verhalten in ungewohnten Situationen. Die wesentlichen Kommandos sowie ein grundlegender Gehorsam helfen auch dabei, belebte Orte aufzusuchen. Das macht es leichter, Ihren Hund auch im Alltag mitzunehmen. Die folgenden Registerkarten enthalten einige der wichtigsten Kommandos, die Sie im Alltag brauchen werden:

Wie Sie Ihrem Welpen das Kommando "Sitz" beibringen

Halten Sie zunächst ein Leckerli vor die Nase des Hundes. Führen Sie Ihre Hand mit dem Leckerli nach hinten über den Kopf Ihres Hundes, um ihn in die Sitzposition zu bringen. Während Ihr Hund den Kopf hebt, um dem Leckerli zu folgen, setzt er sich von allein hin. Belohnen Sie Ihren Hund für sein Verhalten.

Wiederholen Sie diese Schritte mehrmals täglich, bis Ihr Hund versteht, was Sie von ihm erwarten. Lassen Sie danach das Leckerli allmählich weg, während Sie das Sichtzeichen geben. Sobald Ihr Hund zuverlässig sitzt, können Sie gleichzeitig ein Hörzeichen einführen.

Wie Sie Ihrem Welpen beibringen, Platz zu machen

Sobald Ihr Welpe weiß, wie „Sitz” funktioniert, können Sie ihm „Platz” beibringen, indem Sie ein Leckerli nehmen, es zwischen seine Vorderpfoten legen und langsam nach vorne wegziehen. Wenn Ihr Hund sich hinlegt, belohnen Sie ihn für sein gutes Verhalten. Wiederholen Sie diesen Schritt erneut und ziehen Sie das Leckerli langsam weg, bis Ihr Welpe den Schritt in jeder Situation befolgt.

Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Welpe den Schritt zuverlässig ausführt, können Sie einen Befehl damit verbinden.

Wie Sie Ihrem Welpen beibringen, zu warten

Zeigen Sie Ihrem Hund die festgelegte Geste für das Kommando "Sitz" und sprechen Sie den Befehl parallel dazu deutlich aus. Strecken Sie Ihre Hand mit der Handfläche nach vorne vom Körper weg und sagen Sie „Bleib“.

Warten Sie ein paar Sekunden, und belohnen Sie dann Ihren Hund für sein gutes Verhalten. Wiederholen Sie nun die Übung. Geben Sie Ihrem Hund das Kommando „Sitz“. Gehen Sie dieses Mal einen Schritt zurück, halten Sie die Hand dabei mit der Handfläche nach vorne zum Hund, und geben Sie das Kommando „Bleib“. Warten Sie drei Sekunden. Gehen Sie dann einen Schritt vor, und belohnen Sie Ihren Hund.

Wiederholen Sie diese Schritte, und erhöhen Sie dabei Ihren Abstand. Geben Sie Ihrem Hund jedes Mal eine Belohnung, wenn er sitzen bleibt. Vergessen Sie nicht, das Kommando nach Beendigung der Übung aufzuheben, indem Sie Ihrem Hund zum Aufstehen anregen. Sie werden feststellen, dass Sie mit regelmäßigen Übungseinheiten von jeweils mehreren Minuten bessere Ergebnisse erzielen.

Wie Sie Ihrem Welpen beibringen, zu Ihnen zu kommen

Welpen haben nicht das beste Konzentrationsvermögen, daher sollte das Training in einem geschlossenen Bereich mit sehr wenigen Ablenkungen erfolgen. Beginnen Sie damit, Ihren Welpen umherstreunen zu lassen, knien Sie sich dann hin, strecken Sie die Arme aus und rufen Sie mit freudiger Stimme seinen Namen und den Befehl.

Wenn er ankommt, loben Sie ihn ausreichend und belohnen Sie ihn mit einem Leckerli. Geben Sie ihm dann ein weiteres Leckerli, während Sie eine Leine an seinem Halsband befestigen. Sobald er sein Leckerli gefressen hat, nehmen Sie die Leine ab, stehen Sie auf und gehen Sie weg. Wiederholen Sie den Vorgang nun von Anfang an.

Üben Sie ein paar Wochen lang jeden Tag in kurzen Einheiten. Trainieren Sie in verschiedenen Situationen und stellen Sie dabei immer die Sicherheit Ihres Hundes in den Vordergrund.

Wie Sie Ihrem Welpen beibringen, bei Fuß zu laufen

Beginnen Sie damit, Ihren Hund zum Sitzen zu bringen. Nehmen Sie ein Leckerli in die Hand und halten Sie es auf Höhe des Kinns Ihres Hundes. Gehen Sie dann schnell vorwärts und sagen Sie „bei Fuß”.

Wenn Ihr Hund Sie fast eingeholt hat, bleiben Sie stehen und geben Sie ihm das Kommando "Sitz". Belohnen Sie Ihren Hund für sein gutes Verhalten. Wiederholen Sie diese Schritte einige Minuten oder so lange, bis Ihr Hund müde wird.

Üben Sie bei jeder Gelegenheit. Bei Fuß gehen ist ein fortgeschrittenes Verhalten für einen Hund. Daher erzielen Sie die besten Ergebnisse, wenn Sie über mehrere Monate hinweg regelmäßig mit ihm trainieren.

Wie Sie die Erziehung Ihres Welpen fortsetzen

Wenn Sie Ihr Haustier in einer Welpenschule anmelden, lernt er Neues und Sie erhalten professionelle Erziehungstipps. Diese Erfahrung trägt dazu bei, Ihren Welpen zu sozialisieren und ihn an andere Menschen und Hunde zu gewöhnen.

Brown Labrador puppy standing outside in a garden with owners

Welpen sind zwar Energiebündel und lernen schnell, aber sie ermüden auch leicht. Daher ist es wichtig, die Erziehungseinheiten kurz zu halten und ihnen zu ermöglichen, langsam und schrittweise zu lernen.

Mit Ihrem Welpen spielen

Warum ist Spielzeit für Welpen so wichtig?

Spielen ist ein wichtiger Teil ihrer Entwicklung. Durch das Spielen mit Spielzeugen und die tägliche Interaktion mit Ihnen lernt Ihr Welpe grundlegende Regeln kennen. Spielen unterstützt Ihr Haustier auch in folgenden Situationen:

  • Neue Kommandos erlernen
  • Verstehen, dass Beißen und Zwicken nicht akzeptabel sind
  • Stärkung der Bindung zwischen Ihnen
  • So halten Sie Ihr Tier aktiv und gesund
  • Damit sie geistig ausgelastet bleiben
German Shepherd puppy in black and white on a white background with a ball in its mouth

Welches Spielzeug ist für Welpen am besten geeignet?

Wählen Sie Spielzeuge, die ihre Neugier wecken, sie zur Bewegung anregen oder an neue Geschmäcker und Beschaffenheit heranführen.

Beagle puppy standing in a cardboard box

Großer Karton

Ein großer Karton ist ein Ideales Spielzeug, das zum Toben und Verstecken anregt. Achten Sie darauf, ob Ihr Hund den Karton ankaut und ob für ihn die Gefahr besteht, Teile zu verschlucken.

Spielzeug aus Gummi

Mit Spielzeugen aus Gummi kann Ihr Welpe sein Kaubedürfnis befriedigen.

Australian Shepherd puppy playing in the grass with a toy
Dachshund puppy laying on a rug playing with a toy

Interaktives Spielzeug

Interaktive Spielzeuge, die Leckerli enthalten, sorgen dafür, dass Ihr Welpe aufmerksam bleibt.

Puzzle Feeder

Die sogenannten Puzzle Feeder sind Fressnäpfe, mit denen die Tiere langsamer fressen.

Labrador Retriever puppy eating from a red puzzle feeder

Welpenspiele: Tipps für die gemeinsame Spielzeit

Wählen Sie geeignetes Spielzeug

Wählen Sie nur Spielzeug, das die richtige Größe für das Maul Ihres Welpen hat, damit er es nicht verschlucken kann. Stellen Sie sicher, dass es langlebig ist. Überprüfen Sie regelmäßig, ob es beschädigt ist und Teile sich ablösen könnten, bei denen ein Risiko zum Verschlucken droht.

Regelmäßiges Spielen

Spielen Sie mindestens zweimal täglich mit Ihrem Welpen. Bauen Sie Erziehungsübungen ein, um Spielen und Lernen miteinander zu verbinden.

Das Beißen abgewöhnen

Wenn Ihr Welpe anfängt zu beißen, sollten Sie das Spiel unterbrechen und ihn beruhigen.

Vermeiden Sie rutschige Böden.

Wählen Sie ein Zimmer ohne rutschigen Boden, damit sich Ihr Haustier nicht verletzt.

Wie Sie einen Welpen sozialisieren

Die Sozialisierung ist einer der wichtigsten Schritte, um sicherzustellen, dass aus Ihrem Welpen ein ausgeglichener, selbstsicherer erwachsener Hund wird. Es ist nie zu früh, Ihr Haustier langsam an neue Erfahrungen, Menschen oder Tiere heranzuführen.

Sozialisieren Ihres Welpen
Dachshund mother and puppies in black and white on a white background